Die Liebe ist ein Feuer, das im Laufe der Jahre mehr Rauch entwickelt als Hitze.

In der vergangenen Woche haben zwei Kameraden aus unserem Löschbezirk den Bund der Ehe geschlossen.

Hierzu möchten wir gerne sowohl Nicole und Stephan Munz, als auch Michaela und Patrick Rehbein herzlich gratulieren.

Natürlich haben es sich einige Kameraden nicht nehmen lassen die Brautpaare an ihren Trauungen zu überraschen und persönlich zu beglückwünschen.

Bei strahlendem Sonnenschein lud am 15.04.2018 die Wehrführung der Stadt Sulzbach zur diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Neben der musikalischen Rahmengestaltung durch den Spielmannszug konnte man den Reden des Wehrführers Richard Plein, des Bürgermeisters Michael Adam, des Landesbrandinspekteurs Timo Meyer sowie denen des Brandinspekteurs Toni Bender und des Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes im Regionalverband Saarbrücken Thomas Quint lauschen. Alle Redner lobten die Feuerwehr Sulzbach für ihre gute Arbeit im vergangenen Jahr.

Außer den Kameradinnen und Kameraden der Löschbezirke Stadtmitte, Neuweiler und Altenwald nahmen auch geladene Gäste der kommunalen Politik und anderer Hilfsorganisationen an der Veranstaltung teil.

Der Löschbezirk Neuweiler darf Herrn Heino Schneider zu 40 Jahren und Herrn Andreas Schmitz zu  25 Jahren Dienstzeit in der Feuerwehr gratulieren.

Des Weiteren beglückwünschen wir Steven Baumann, Marco Michely, Florian Kunz und Clemens Künzer zu ihrer Beförderung zum Oberfeuerwehrmann.

Auch dürfen wir die Jugendfeuerwehrmitglieder Niklas Müller, Norman Huppert und Jan Brenner in unserer aktiven Feuerwehr begrüßen und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihrer Grundausbildung.

Gleichzeitig möchten wir uns bei Herrn Jürgen Blatter und Herrn Helmut Koch für ihre langjährige Arbeit in unserem Löschbezirk bedanken und verabschieden sie in ihren wohlverdienten Ruhestand in die Alterswehr.

Bericht und Bild: Svenja Schneider (FFW Neuweiler)

(red./Elmar Müller, Stadt Sulzbach) Marliese Stay, im Sulzbacher Stadtrat für die Partei DIE LINKE aktiv und gleichzeitig Leiterin der Essens- und Lebensmittelausgabe für Bedürftige im ehemaligen Hotel Kirner Eck, und ihr Team waren total überrascht. Als sie ins  Feuerwehr-Gerätehaus in Neuweiler kamen, da strahlten ihre Augen. „Das ist ja unglaublich“, entfuhr es Stay. Lebensmittel im Wert von 600 Euro standen da auf dem Boden, fein säuberlich verpackt in Kisten – von Nudeln und Klößen über Öl und Zucker bis zu Apfelmus und Marmelade. Der Löschbezirk hatte die Sachen eingekauft. Und als weitere Überraschung für die Ess-Eck-Helferinnen und Helfer überreichte der stellvertretende Neuweiler Löschbezirksführer Heino Schneider zu den Lebensmitteln noch einen Scheck in Höhe von 300 Euro. „Das alles kommt gerade in der Vorweihnachtszeit wie gerufen“, freute sich Marliese Stay riesig über diese großzügige Spende. Nach Angaben von Schneider stammt das Geld aus dem traditionellen Suppentag der Neuweiler Wehr. Schon seit Jahren laden die ehrenamtlichen Retter im September zu einem Suppentag ein. Sie servieren den Gästen dann im Gerätehaus in der Hochstraße eine leckere Erbsensuppe. Und sie bringen die warme Mahlzeit auch zu den Bürgerinnen und Bürgern nach Hause. Der Erlös geht jedes Jahr an eine andere soziale Einrichtung oder hilfsbedürftige Menschen im Ort. In diesem Jahr betrug der Erlös des Suppentages 900 Euro und kam dem Ess-Eck zugute. Und nach der Übergabe luden die Wehrleute die Lebensmittel in Autos und brachten sie ins Ess-Eck nach Sulzbach, wo sie vielen Hilfsbedürftigen zugutekommen.

Gleich drei Jubiläen feierte die Sulzbacher Feuerwehr bei den Tagen der offenen Tür im Gerätehaus des Löschbezirks Stadtmitte im Hessenland. In diesem Jahr besteht die Sulzbacher Wehr stolze 140 Jahre. Seit nunmehr 25 Jahren gibt es den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr. Dessen Bedeutung zeigt eine Zahl: Nach Worten des 1. Vorsitzenden Hans-Werner Zimmer unterstützten die Förderer die Wehr bisher mit rund 100.000 Euro. Und dann ist da noch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr. Die Sulzbacher sind einige der wenigen Wehren im Land, die einen Spielmannszug haben. Er feiert sein 15-jähiges Bestehen. Der Chef der Wehr Bürgermeister Michael Adam bezeichnete das Ensemble als musikalisches Aushängeschild der Wehr und  wichtigen Imageträger für die Stadt. Man sei froh und stolz, einen solchen Spielmannszug in den eigenen Reihen zu haben, stellte Wehrführer Richard Plein heraus.

Glückwünsche zum Geburtstag überbrachte auch Stadtwerke Geschäftsführer Jürgen Haas. Er war Schirmherr der Tage der offenen Tür. Haas und Adam überreichten einen Scheck in Höhe von 2.800 Euro.

 

Nach Angaben von Haas sind 2000Euro für den Spielmannszug, 500 Euro für den Löschbezirk und 300 Euro für die Jugendwehr. Das Musikensemble hat im Jubiläumsjahr 30 aktive Spielleute. 13 Kinder und Jugendliche sind in Ausbildung im Jugendspielmannszug. Leiter des Klangkörpers ist Patrik Wagner, Stabführer Guido Kohl. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern wurden sie bei der Feier im Gerätehaus ausgezeichnet.

 

Die Ehrennadel in Bronze für 5-jährige Tätigkeit als aktives Mitglied erhielten Antonio Hoff, Patrizia Hoff, Eric Graul, Ralf Herber, Tobias Lux, Edwin Bickelmann und Heike Huppert-Schug.

Die Ehrennadel in Bronze für 10jährige Tätigkeit als aktives Mitglied gab es für Ottomar Fischer, Sarah Fischer, Richard Plein, Rainer Schweig, Joachim Silva, Mike Six, Laura Six, Jessica Lux, Kerstin Maringer und Patrik Wagner. Er wurde zudem für besondere Verdienste um den Spielmannszug ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung erhielt Guido Kohl. Er bekam die Dirigentennadel in Gold für 20jährige Tätigkeit als Stabführer.

Höhepunkt der Geburtstagsfeier des Spielmannszuges war der Große Zapfenstreich am Abend, gemeinsam mit den Musikfreunden aus Perl-Besch.

Bei zwei Übungen zeigten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Wehr ihr beachtliches Leistungsvermögen. Einmal drehte es sich um einen Verkehrsunfall in der Nähe der Feuerwache und im zweiten  Fall um die Bekämpfung eines Brandes an einem Gebäude in der Sulzbachtalstraße.

Hier wie auch bei der Gesamtübung der Jugendfeuerwehr mit dem THW und dem DRK beobachteten viele Schaulustige das Geschehen. Für die Tage der offenen Tür hatten die Verantwortlichen um Löschbezirksführer Thomas Theobald wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Neben den Spielmannszügen der Freiwilligen Feuerwehren Primstal und Elversberg, sorgte die Partyband Cräm Fresch für Stimmung im Geräthaus. Zum Mittagessen am Sonntag servierte das Sulzbacher THW aus seiner  Feldküche Gefüllte mit Kraut und Erbsensuppe. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen geht an die Jugendwehr.

 

Eine Fahrzeugschau, eine große Springburg für die Kinder und die Verlosung der Tombola - Hauptpreise waren ein Motorroller und ein Fernseher - rundeten das Festprogramm ab

Fotos: Stadt Sulzbach, JB Presse- & Fotoservice
Text: Pressestelle Stadt Sulzbach

Schaulustige erleben realistische Übung

Neuweiler. Viel Lob bei der Jahreshauptübung in Neuweiler gab es für die Beteiligten. Gute Stimmung beim großen Feuerwehrfest. Von: Stefan Bohlander

 

Rauch steigt aus dem Turm der evangelischen Kirche. Auf der Straße davor ist es zu einem folgenschweren Unfall gekommen: Eine junge Frau mit offener Platzwunde auf der Stirn liegt blutend auf dem Boden, ihr Freund kümmert sich um sie. Währenddessen krabbelt eine junge Feuerwehrfrau auf das Dach des Wagens; das Sonnendach aus Stoff wurde von einem ihrer Kameraden bereits zurückgezogen, und eine weitere Kameradin schlägt die Scheibe der Beifahrertür ein. Dann können Fahrerin und Begleiterin geborgen werden.

 

Keine Frage: Das war eine spektakuläre Jahreshauptübung, die der Löschbezirk Neuweiler der Sulzbacher Feuerwehr am vergangenen Samstagmittag den Dutzenden Schaulustigen am Straßenrand präsentierte. Die Übersicht über das rege Treiben behielt Volker Nicolay. Der Brandmeister hatte das Spektakel organisiert und freute sich diebisch über den Erfolg seiner Übung: „Es ist alles so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte.“ Die Mappe mit den genauen Instruktionen für die Gruppenleiter hatte er bereits vor drei Monaten verteilt – Details an die Kameraden innerhalb der Wehr gab jedoch keiner weiter, was einiges zum Realismus der Übung beitrug.

Um 15 Schwerverletzte mussten sich die Kameraden kümmern. Darunter Unfallopfer in zwei Pkw, die ineinandergefahren waren, sowie Menschen, die vor Panik aus der Kirche flüchteten. Ein Wagen musste ausweichen und stieß mit einem anderen zusammen. Um das alles zu stemmen, nahmen Mitglieder aller drei Sulzbacher Löschbezirke, das THW Sulzbach-Altenwald, das DRK Sulzbach-Neuweiler, der Mimentrupp der Hilfsdienste und die Krisenintervention Saar teil. Letztere sollten sich nicht nur um die Opfer, sondern auch um die Einsatzkräfte kümmern, die „Seelenverletzten“, wie es Volker Nicolay ausdrückte. Denn gerade wenn, wie im angenommenen Fall, auch Kinder oder Jugendliche beteiligt sind, „kann man das nicht so einfach aus den Kleidern schütteln“, so Nicolay.

Die Jahreshauptübung fand innerhalb der „Tage der Feuerwehr“ statt. Zwei Tage lang feierten die Kameraden das 140-jährige Bestehen des Löschbezirks mit einem Fest an ihrem Gerätehaus. Live-Musik gab es am Samstag von den Bach-Spatzen, am Sonntag dann sorgte die Blaulicht-Milieu-Party für gute Laune. Cocktails, Obstsalate und weitere Leckereien rundeten das Fest ab.

Nachmittags hatte die Jugendwehr Spiele für gemeinsamen Spaß vorbereitet. Vorher absolvierte die Jugend an der Weierwiesschule ebenfalls noch ihre Hauptübung. Viel Lob nach der Hauptübung gab es bei der Manöverkritik von Brandinspekteur Tony Bender und Bürgermeister Michael Adam. „In unserer Kommune kann man sich sicher fühlen“, so der Verwaltungschef.

Ehrungen gab es für 25-jährige Mitgliedschaft für Rüdiger Alff und Daniel Fey. Gar 35 Jahre der Feuerwehr treu sind Klaus Walter, Wolfgang Heiser, Berthold Stephan, Dirk Burda und Dieter Wolter.

Text: www.saarbrücker-zeitung.de  / Stefan Bohlander

Bilder: Löschbezirk 4 Neuweiler

Sehen Sie die eingebettete Bilder Galerie online bei:
http://feuerwehr-neuweiler.de/news#sigProGalleria9c3ad7222f